• e

Die Sequenzen


Sequenz 1, Fundament

Sequenz 1 Fundament – be based

In der Sequenz 1 wird durch die Aktivierung der Füsse die Basis für nachfolgende Übungen gelegt. Hier kann der Fokus Füsse aktivieren und Schultern von den Ohren entfernen praktiziert werden. Das Stärken des Fundaments hilft die Konzentration aufzubauen, welche sich für den Einstieg in die Yogapraxis eignet.









Sequenz 2, Stabilität

Sequenz 2 Stabilität – be steady

Sequenz 2 beschäftigt sich mit der Ausrichtung des Körpers, welche für die nachfolgenden Übungen wichtig ist. Durch das Öffnen der Körperseiten wird Raum für die Atmung geschaffen und durch die Aktivierung der Beine wird Stärke und Stabilität geübt.










Sequenz 3, Stressabbau

Sequenz 3 Stressabbau – be relaxed

Die Pose des glücklichen Kindes und der tiefen Hocke verhelfen Ruhe zu finden. Die Wechselwirkung von Aktivierung und Entspannung des Hüftmuskels unterstützt das Loslassen und Abbauen von Stress. Besonders die Vorbeuge hilft Spannung in den Hüften zu lösen und kann neue Beweglichkeit, sowie Unbefangenheit mit sich bringen.








Sequenz 4, Durchhaltewille

Sequenz 4 Durchhaltewille – be strong

Die Übungen der Sequenz 4 sind geprägt von Entschlossenheit, Standfestigkeit und Fokus. Die kraftvolle Stuhlposition stärkt die Beinmuskulatur und Fussknöchel. Die Eidechse mobilisiert das Hüftgelenk und kräftigt tiefe Haltemuskeln im Rumpf (Psoas). Hierbei geht es darum, in der Anstrengung den Fokus und die klare Absicht und Übersicht (Drishti) zu behalten.







Sequenz 5, Ausgleich

Sequenz 5 Ausgleich – be balanced

Die Drehungen verschaffen der Wirbelsäule Freiheit und Beweglichkeit. Die Sequenz 5 hilft den eigenen Körper ins Lot zu bringen. Das Strecken und Stärken des Rumpfbereichs ist die ideale Vorbereitung für nachfolgende Rückbeugen. Bei Müdigkeit wirken Drehungen stimulierend und aktivierend, bei Aufregung beruhigend und verdauungsfördernd.







Sequenz 6, Klarheit

Sequenz 6 Klarheit – be clear

Die Umkehrhaltung eignet sich als Einstieg in die Sequenz 6. Sie hilft das Nervensystem zu beruhigen und den Kreislauf auszugleichen. Schritt für Schritt wird der Brustbereich geöffnet. Durch die Kombination mit der Vorbeuge wird die gesamte Körperrückseite gedehnt. Diese Übungen sind ideale Vorbereitungen für die Gleichgewichts-Partnerübungen. Hierbei wird Achtsamkeit und Offenheit gegenüber Neuem kultiviert.






Sequenz 7, Zentrierung

Sequenz 7 Zentrierung – be centered

In der Sequenz 7 wird die Körpermitte gestärkt. Besonders die Atmungsübungen eignen sich, um die einzelnen Fokusse Bauchregion Handbreite unter Bauchnabel zur Wirbelsäule ziehen, Hände aktivieren und Schultern aktivieren isoliert zu üben.










Sequenz 8, Selbstbewusstsein

Sequenz 8 Selbstbewusstsein –

be confident

Die sanfte Streckung des Rückens in der Stellung des Kindes entlastet Schultern und Nacken und beruhigt Nerven und Atem. Für die nachfolgenden Umkehrstellungen wird Schritt für Schritt das Vertrauen in die eigene Stärke aufgebaut. Nebst Dehnung und Kräftigung der Arme, Beine und Schultermuskulatur stärken die Armbalancen das Selbstbewusstsein und verleihen Leichtigkeit, sowie Freiheit.





Sequenz 9, Präsenz

Sequenz 9 Präsenz – be present[

Das Hauptaugenmerk in der Sequenz 9 liegt in der bewussten Anwesenheit im Hier & Jetzt (Gegenwart). Durch die Rückbeuge werden Brustkorb und Rippen weit nach vorne geöffnet (Zukunft). Eine freie Atmung wird erleichtert. Gleichzeitig wird der Rücken von hinten gestärkt (Vergangenheit). Loslassen und Partnervertrauen wird kultiviert.








Sequenz 10, Mut

Sequenz 10 Mut – be brave

Die sanften Drehübungen lockern den unteren Rücken. Dieser wird im Anschluss gestreckt und gestärkt und ist ideal für die Rückbeuge vorbereitet. Das Springen über den eigenen Schatten, Entschlossenheit und Standhaftigkeit werden durch die Krähe geübt.










Sequenz 11, Sicherheit

Sequenz 11 Sicherheit – be safe

In der Sequenz 11 geht es darum, das Vertrauen in sich selbst und in andere Menschen zu fördern. Die sitzende Vorbeuge hilft die Aufmerksamkeit nach innen zu richten, den Geist zu erden und die Atmung zu verlangsamen. Das Anlehnen und gegenseitige Rückenstärken unterstützt das Loslassen und Entspannen des Körpers.

0 Ansichten

Impressum

Herausgeberin         Xenia Hofer

Produktion                 Xenia Hofer,  Elisa Ferraro

Text                                Xenia Hofer, Elisa Ferraro, Bianca Hofer

Fotografie                  Fabio Blaser www.fabioblaser.ch

Grafik & Layout      Bianca Hofer www.gypsy-office.com

Webseite                   Elisa Ferraro

  • Facebook - White Circle
  • Instagram - White Circle

©2019 by elisa ferraro